Fairy News

BY CORNELIA & MEINHARD
Suche
  • Meinhard

Vergebung und Kirschzweige

Aktualisiert: 2. Dez 2018

Auch die Zeit von Samhain neigt sich dem Ende zu und schön langsam beginnen sich die Vibes zu verändern und die zunehmende Dunkelheit wandelt sich bald wieder in wachsendes Licht.


Samhain Meditation im Frischehof Leibnitz

Alles was wir zu Samhain losgelassen und der Freiheit übergaben, transformiert sich und bereitet sich nun darauf vor aus dem Düsteren hinaus und wieder ins Licht zu gehen. Die Reise durch den Kessel war sicher nicht immer einfach und vor allem beim Loslassen vieler Dinge und dem Übergeben so mancher noch festsitzenden Themen und Blockaden war bestimmt nicht einfach und hat einigen von uns doch die eine oder andere härtere Zeit beschert.








Auch wir mussten loslassen, unsere liebe Katze Aloha ist über die Regenbogenbrücke gegangen und vor allem unser Sohn Ephraim hat noch immer sehr damit zu kämpfen sie gehen zu lassen….


Aloha

Sie darf nun durch Cerridwens Kessel wandern um am Ende vielleicht sogar auf dieser Erde neu geboren zu werden. Denn wie auch momentan im Außen wird am Ende ihrer sowie unserer Dunkelheit neues Licht erblühen.






Passend zum Warten auf das Julfest gibt es eine Tradition, die ich nun gerne mit euch teilen möchte. Weihnachten steht vor der Tür, im christlichen Sinne warten wir auf die Geburt des Erlösers, denjenigen, der die Menschheit aus der Finsternis ins Licht führen wird.

Gleichgesetzt im keltischen (und für mich auch stimmigerem) Sinn beginnt bald die Zeit, in der wir die Wiedergeburt des jungen Sonnengottes feiern, der nach seinem Tod zu Samhain ebenso durch den Kessel der Cerridwen ging und zu Yule leuchtend wiedergeboren wird als Sonne, die danach Jeden Tag wieder an Kraft und Zeit gewinnt, zu der sie scheinen und unsere Herzen wieder mit Glück füllen darf.



Nun zur Tradition die ich teilen will, die viele von euch bestimmt kennen, oder mal gekannt haben. Am 4. Dezember ist der Tag der heiligen Barbara – gleichzusetzen mit Borbeth (Percht, Frau Holle), der alten, weißen Seite der Göttinen Trinität, die eben genau dafür zuständig ist die Seelen wieder aus dem Übergang ins neue Leben zu führen. Nicht von irgendwo her wird sie auch die Schutzpatronin der Bergmänner genannt, die unter Tags arbeiten und nach getaner Arbeit wieder ans Licht zurückkehren. Als Sohn einer Familie von Bergmännern und Mineuren, durfte ich dieses Winterritual als Kind bereits jedes Jahr miterleben. Traditionell frischt man also am 4.Dezember Kirschzweige ein und stellt sie ans Fenster, damit sie als Sinnbild für alles oben erwähnte zu Weihnachten, also kurz nach der Wintersonnwende, aufblühen um den Raum, frisch zum Leben erweckt, mit jungem, frühlingshaftem Charme zu füllen.



Vielleicht ist es ja für den Einen oder Anderen stimmig, dieses Ritual heuer auch durchzuführen.


Damit wir dem Rad folgen können, wenn sich Cerridwen nun verabschieden darf, Duna das Ruder übernimmt und alles wieder zu neuem Licht geboren wird, ist es (für mich zumindest) wichtig, dem was wir nun mit mehr oder minder vollem Bewusstsein losgelassen haben zu verzeihen.

Anhaltender Groll, vor allem dem gegenüber, dem wir abgeschworen haben hindert uns am weiter gehen. Vergangenes ist vergangen und darf nun zu Erinnerung werden. Neue Projekte kommen nur sehr schwer in den Fluss, wenn der Schatten alter Dämonen die Sonne nicht darauf scheinen lässt – darum ist es wichtig, auch wenn es uns zum Zeitpunkt weh getan hat, allem zu vergeben.


Wie schon Luka Lesson in Trevor Hall`s wunderbaren Song „Forgive“ gesagt hat: „Forgiveness is for giving, so give yourself this gift from time to time“

Vergebung darf also nicht nur Personen gegenüber stattfinden, sondern soll in erster Linie sich selbst gegenüber entstehen, weil man sich schlussendlich selbst in diese Position gebracht hat.


Yule ist auch in seiner Christlichen Form (Ich bin nahezu schon geneigt Inkarnation zu schreiben) schlussendlich ein Fest der Vergebung. Heuer werden wir hierbei wunderbar unterstützt. Rechtzeitig zum Höhepunkt der Sonnwende ist am 22.12. Vollmond. Hierzu wird ein kleines Ritual stattfinden, an dem natürlich Jede/r herzlich eingeladen ist teilzunehmen.

Wir werden an diesem magischen Abend einen kleinen Mondlicht -Fackelspaziergang unternehmen und ein magisches Ritual machen.




Informationen folgen noch :)


Danke fürs Lesen

Aho!

73 Ansichten

© 2018 by Cornelia Kaus

Feenergetix - Steiermark

Besuch mich auf Facebook:

Text-, Satz- und sonstige Fehler sind wunderschön und gehören zum Leben nunmal dazu! 

Feenergetix übernimmt keinerlei Haftung und hier wird ausdrücklich erwähnt, dass eine Behandlung keinen Arztbesuch ersetzt! Eine Behandlung kann unterstützend zum Heilprozess beitragen.